Us & Them /

Wir unterstützen die Pink Floyd Cover-Band.

05.07.2013: Die Dinslakener Kinder und Jugendlichen unterstützen Us & Them in deren Pink-Floyd-Show im Burgtheater.

Es ist wohl das berühmteste Protestlied mit Kinderstimmen der Rockgeschichte: „Hey teachers! Leave us kids alone“ schrie ein Schulchor auf Pink Floyds Konzeptalbum „The Wall“ von 1979 seine ganze Wut über ein starres britische Schulsystem heraus, zu dem die Prügelstrafe dazugehörte wie die Schuluniformen.

Die Züchtigungen im Unterricht sind mittlerweile Geschichte, aber „Another brick in the Wall“ ist bis heute unvergessen. Und darf deshalb natürlich auch nicht im Programm der Pink Floyd-Tributeband Us & Them fehlen, wenn diese am Sonntag, 14. Juli, um 20 Uhr die unverwüstliche Musik von Roger Waters und Co im Fantastival aufleben lässt. Für die „Schiefen Spieler“ von Birgit Uhlig ein besonderer Abend. Denn die Dinslakener Kinder und Jugendlichen sind es, die die Protesthymne im Burgtheater anstimmen werden.

Am Mittwoch probte die Band gemeinsam mit den „Schiefen Spielern“ in deren Probenraum in Lohberg. Rund dreißig Teenies haben sich unter der Leitung von Birgit Uhlig eingesungen und ernteten bereits für diese ersten Töne anerkennende Blicke der Band.

Us & Them arbeiten regelmäßig mit den lokalen Jugendchören ihrer Auftrittsorte zusammen. Die Wut, die aus „The Wall“ herausbreche, sei nach wie vor aktuell, so Michel Kern. Aber an sich ist die Band zufrieden, wenn der Chor mit der Livemusik von Us & Them harmonisiert. „Schreien können die Schiefen Spieler aber auch“, erklärte Birgit Uhlig noch Momente vor dem Probenbeginn. Man mag es nun kaum glauben, hört man die für ihr Alter beachtlich geschulten, klaren Stimmen und erlebt die fröhliche Atmosphäre im Proberaum.„Das ist gigantisch!“

Auch wenn Michel Kern immer wieder bei den Us & Them-Konzerten 14- bis 16-Jährige erlebt, die die Schallplatten von ihren Eltern her kennen und die Lieder von vorne bis hinten mitsingen können, stellt er den Schiefen Spielern die „Gretchen-Frage“ - und erntet Kopfschütteln: „Als wenn wir Pink Floyd nicht kennen würden!“ Von wegen. Und zudem hat sich Birgit Uhlig mit den jungen Sängerinnen und Sängern bestens vorbereitet. Der erste Testdurchgang zum Halbplayback mag noch etwas leise und vielleicht etwas zu schön klingen, aber spätestens, nachdem Us & Them-Sänger Tom Holthausen selbst zum Mikrofon greift, gibt es auch für die Schiefen Spieler kein halten mehr:

Es wird mitgetanzt, das „liebe“ Lächeln auf den Gesichtern weicht einer fröhlich-provozierenden Angriffslust und der Text wird perfekt intoniert in einer Präzision herausgeschrien, das man schon in der Probesituation eine Gänsehaut bekommen kann. Michel Kern steht die Begeisterung ins Gesicht geschrieben: „Ich muss sagen, das ist gigantisch! Das ist das Beste, was ich als Chor bislang gehört habe.“Also eine flotte Probe? So schnell geht’s dann doch nicht. Denn was gut ist, macht auch Spaß. So lautet die einhellige Reaktion der Schiefen Spieler auf das Probenerlebnis: „Noch mal!“
Bettina Schack, Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)