Musical 2016: Peter Pan

Am 13. und 14. November 2016 war es wieder soweit: die Theatergruppe der Schiefen Spieler führte mit Unterstützung des Kinder- und Jugendchors ein Musical auf. Wegen der vielen Sprechrollen fiel die Wahl auf das Stück Peter Pan.

Hier nun der Trailer zum Musical:

Die Medien berichten:

"Schiefe Spieler" lassen Peter Pan fliegen

Den ersten Zuschauer hatten die Schiefen Spieler bei der Premiere des Musicals „Peter Pan - Fliege deinen Traum“ in der Aula des GHZ schon überzeugt, bevor der erste Ton gesungen war. Vielleicht, meinte Chorleiterin Birgit Uhlig, hätten ja einige der vielen Kinder im Publikum auch einmal Spaß daran, bei den Schiefen Spielern mitzumachen. „Jaaa“, rief eine Kinderstimme aus den vorderen Reihen begeistert. Mit solchen Vorschusslorbeeren ließ sich die Premiere – und die nachfolgende Nachmittagsvorstellung – ganz gelassen angehen.

„Alle Kinder außer einem werden erwachsen.“ Mit diesem Satz beginnt die Geschichte von Peter Pan. Die Musik erklingt, Peter Pan (Mirko Michler) steigt durch das Fenster des Kinderzimmers von Wendy (Katharina Kurth/Johanna Plüschau) und entführt das Publikum gemeinsam mit der herrlich zickigen Tinkerbell (Helen Kühn/Hannah Kunze) in das Traumland Nimmerland. Dort warten bereits der, nun ja, ziemlich grausige Pirat Captain Hook (Simon Sauerbier) – der das Publikum mit einem zuckersüßen „Ahoichen“ begrüßte – und sein Assistent Smee (Michelle-Lara Nitschke/Moritz Koop) mit der ganzen Piratenmannschaft. Auch Tigerlilly (Sophia Boczek/Layana Stolz/ Anika Wisomirski), die Tochter des Indianerhäuptlings, lebt im Nimmerland – und wird zwischendurch von Hook entführt.

Dazu noch Feen, sehr schreckhafte Indianer („Da sind Kinder!“) und ein Krokodil – nein, zwei Krokodile: Denn das große Krokodil, das einst Captain Hook angegriffen und dann eine Uhr verschluckt hat, hat mittlerweile Nachwuchs: Das tickende Krokodilduo (Verena Breuer/Anna-Leena Nowoczin) mit dem Mini-Kroko im Schlepptau wurde zum Running Gag der Premiere. Die Schauspieler stammten aus den Reihen des Kinder- und des Jugendchors der Schiefen Spieler, die Chöre selbst sangen Stereo: Sie waren rechts und links der Bühne postiert – oder als Indianer- oder Piratenmeute mitten darauf.

„Ein tolles Gemeinschaftsprojekt“

Das Zusammenspiel von Erzählsequenzen (Milane Arnold/Anna-Lena Middeke/Lea Sehlke), Schauspiel und Musik kam bei den Zuschauern sehr gut an. „Meine Enkelkinder sind total begeistert und sie freuen sich schon auf den zweiten Teil“, erzählt Elke Savoia in der Pause. Auch Christine Götz ist begeistert: „Es gefällt mir sehr gut, es ist sehr erfrischend und eine gute Einheit von Gesang und Schauspiel.“

Etwa ein Jahr lang haben die Schiefen Spieler für das Musical geprobt, erzählt Birgit Uhlig – auf das Stück „Peter Pan“ fiel die Wahl, weil in dieser Geschichte viele Rollen vorkommen. „Wir haben einhundert Kinder im Chor und haben zusammen überlegt, wer welche Rolle spielen könnte, so dass am Ende jeder zufrieden ist“, fügt sie hinzu.

„Ein tolles Gemeinschaftsprojekt“, findet Robin Uhlig, der Sohn der musikalischen Leiterin, der mittlerweile den Jugendchor führt. Ohne die Unterstützung der Eltern wäre das alles nicht möglich gewesen. Ebenso wie die Techniker von Din-Event und die GHZ-Gymnasiasten, die für Verpflegung sorgten, erhielten sie ein besonders herzliches Dankeschön.

Dankeschön sagte auch das Publikum, indem es begeisterten Applaus spendete. Den Wunsch nach einer Zugabe erfüllten die jungen Sänger gerne: Am Ende sangen alle zusammen den Titelsong des Musicals.

Quelle aus DerWesten vom 15.11.2016: 100 Kinder flogen ihren Traum

Vorberichterstattung aus der RP Dinslaken: "Schiefe Spieler" lassen Peter Pan fliegen